Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Sichtbarkeit nachhaltiger Tourismusmöglichkeiten im Alpenraum

Sichtbarkeit nachhaltiger Tourismusmöglichkeiten im Alpenraum

Kennen und Fördern nachhaltiger Tourismuslösungen in den Alpen mit dem Projekt "On tour"

Sichtbarkeit nachhaltiger Tourismusmöglichkeiten im Alpenraum

©Ökoinstitut Südtirol_Alto Adige Genossenschaft

Nachhaltiger Tourismus ist und wird zunehmend eine grundlegende Ressource für alle Alpenanrainerstaaten sein. Trotz ihres hohen Potenzials spielt die Nachhaltigkeit jedoch noch immer eine marginale Rolle für das breite Spektrum des Tourismus in den Alpen. Dies ist zum Teil auf die mangelnde Sichtbarkeit der Akteure zurückzuführen, die einen nachhaltigen Tourismus auf territorialer Ebene fördern, und auf das Versäumnis, Nachhaltigkeit als Marke im Tourismussektor zu etablieren. Die Folge ist oft, dass viele Initiativen "unsichtbar" bleiben, die Chance verpassen, auf regionaler Ebene ein Motor für eine nachhaltige Entwicklung zu werden und ein gutes Beispiel für die Entstehung anderer solcher Aktivitäten geben zu können.

Dennoch gibt es viele gute Praktiken des nachhaltigen Tourismus, die von verschiedenen Akteuren des Sektors angeboten werden und die es bereits in den Alpen gibt. Vom No Borders Music Festival in Friaul-Julisch Venetien, über Fahrgemeinschaftsbänken in Tirol bis zur Dachmarke Südtirol – es gibt immer mehr Initiativen, die ein touristisches Erlebnis bieten, das das Klima, Ökosystem, die sozioökonomische Dynamik des Gebietes und die lokale Kultur berücksichtigen. Zu den verschiedenen Beispielen, die wir erwähnen wollen, gehört auch die Gemeinde Werfenweg, ein Mitglied unseres Netzwerks, das seit 20 Jahren als Modell für "sanfte Mobilität" gilt. Touristen, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen oder ihre Autoschlüssel beim Tourismusverband der Gemeinde abgeben, erhalten im Gegenzug die SaMo-Card, mit der sie kostenlose Shuttlebusse oder Elektrotaxis sowie von der Region zur Verfügung gestellte Autos, Roller und Elektrofahrräder nutzen können.

Das Projekt INTERREG Italy - Austria "On Tour" wurde ins Leben gerufen, um mehr Wissen und Informationen in diesem Bereich zu fördern, sowohl für Verbraucher als auch für Reiseveranstalter. Zentrales Ziel des Projekts ist es, Reiseveranstaltern einen Überblick über die bestehenden nachhaltigen Tourismusmarken zu geben, ihnen das Verständnis für die Kriterien dieser Marken zu erleichtern und sicherzustellen, dass sie effektivere Marketingstrategien entwickeln können, um das Bewusstsein für  ihre nachhaltigen Angebote zu erhöhen.

Zu diesem Zweck entschied sich das OnTour-Projekt für die Entwicklung einer Online-Suchmaschine namens Certifind. Dieses Instrument unterstützt kleine und mittlere Unternehmen bei der Auswahl der am besten geeigneten Marke oder Zertifizierung, und berücksichtigt dabei die durchgeführten Aktivitäten der Region sowie die Größe des geförderten nachhaltigen Tourismus. Auf einer regionalen Karte kann nach Region, Art der Dienstleistung oder der gewünschte Nachhaltigkeitsaspekt  gefiltert werden, um alle Nachhaltigkeitszertifikate der Region anzuzeigen. Certifind steht allen interessierten Unternehmen zum Testen zur Verfügung: http://www.ontour-interreg.eu/de/zertifikate-907.html

 Das Projekt "OnTour - Aware Wandering" wird im Rahmen des INTERREG-Programms Italien - Österreich kofinanziert, um die spezifischen Ziele der Achse Natur und Kultur zu verfolgen, - "Erhaltung, Schutz, Förderung und Entwicklung des Natur- und Kulturerbes".

Weitere Informationen: www.ontour-interreg.eu.

  

 

 

 

Navigation